top of page

Rezension „ Ich bin dein Schicksal“ von Kira Licht


Klappentext


Die 17-jährige Erin besitzt die Gabe, Noctua zu sehen. Dämonenartige Wesen, die über Leylinien auf die Erde gelangen, und deren Welt nur durch menschliche Angst existiert. Eines Nachts steht wider Erwarten Callahan vor ihr - Erins erste große Liebe, die vor Jahren ohne ein Wort verschwand. Auf einmal ändert sich alles. Denn Cal gehört zu den Alpha, dem höchsten Rang der Noctua, und er möchte sie zurückgewinnen. Plötzlich sieht sich Erin nicht nur mit unerwartet verwirrenden Gefühlen konfrontiert. Cals Vater will die Beziehung der beiden um jeden Preis unterbinden, und dann kommt es in ihrer Heimatstadt auch noch zu Angriffen durch die Noctua. Gemeinsam mit Cal stellt sie sich der Gefahr und riskiert dabei nicht nur ihren Kopf, sondern auch ihr Herz …


Rezension


Ich habe dieses Buch im Zuge eines Gewinnspiels gewonnen. Vorab hatte ich es gar nicht auf dem Schirm und weiß auch nicht, ob ich von alleine darauf gestoßen wäre. Umso glücklicher bin ich, das es den Weg zu mir gefunden hat. Zu Beginn des Buches bin ich schwer in die Handlung reingekommen. Ich empfand die Welt, nicht als bildlich genug beschrieben. Die sonst von alleine auftauchenden Bilder, kamen diesmal nicht automatisch in meinen Kopf an. Ich musste kurz inne halten und mich mit dem Setting vertraut machen. Als ich aber erst einmal an das Setting und die Charaktere angeknüpft habe, fühlte ich mich sehr unterhalten. Die Vorstellungskraft von Kira Licht ist einfach unglaublich. Ich mochte die Dialoge. Immer wieder ist irgendetwas passiert. Es war immer spannend und vor allem kam der Plottwist so unerwartet! Es werden unglaublich viele Fragen aufgeworfen. Einige werden beantwortet, andere wiederum nicht. Innerhalb der Handlung gab es viele verschiedene Handlungstränge, stellenweise (für mich) gar zu viele. Die intensiven Gefühle der Protagonisten hätten für mich noch etwas mehr ausgebaut werden können, mir haben Momente der Innigkeit gefehlt (Dialoge, konrekte Aussprache der Gefühle), welche mir ein besseres Bild über die Beziehung verschafft hätte. Fazit: unterhaltsames Buch, der Funken ist bei mir jedoch nicht gänzlich übergesprungen.

bottom of page